!
!
4314
Gewicht: g

HAUFF, R.-B., HEUNISCH, C., HOCHSPRUNG, U., ILGER, J.-M., JOGER, U., KLOPSCHAR, M., KOSMA, R., KRÜGER, F.-J., THIES, D. & ZELLMER, H. (2014):

Jurameer: Niedersachsens versunkene Urwelt. - 96 S., zahlr. farb. Abb.,
Wo sich heute das Braunschweiger Land befindet, lan in der Jurazeit (vor 201 bis 145 Millionen Jahren) ein Schelfmeer. Die Lebewesen dieses Meeres werden anhand von Fossilien aus dem Braunschweiger Land, zum Teil auch anderer Gebiete, vorgestellt. Wie es in diesem Meer unter Wasser damals ausgesehen haben mag und welche Tiere dort lebten, veranschaulicht ein großes, ausklappbares Lebensraumbild.
4400
Gewicht: g

HAUNER, U. (2015):

Innerer Bayerischer Wald – Hoher Bogen, Lamer Winkel, Arber-Kaitersberg, Nationalpark und Dreisessel. - 168 Seiten, 233 Farb- und 12 Schwarzweißabbildungen, 3 Tabellen, 15 geologische Routenkarten, 1 topografische und 1 geologische Übersichtskarte. Paperback.
Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 31.
4352
Gewicht: g

HAUSER, J. (2015):

Die Crinoiden und Begleitfauna des Freilingiums (Mitteldevon) von Nollenbach ("Auf den Eichen"), Hillesheimer Mulde, Eifel. - 95 S., 120 Abb., 31 Taf.;
4409
Gewicht: g

HOFBAUER, G. (2015):

Die geologische Revolution. Wie die Entdeckung der Erdgeschichte unser Denken veränderte. - 128 S., 40 s/w Illustr.
Im 18. und 19. Jahrhundert fand in den Köpfen der Menschen eine Revolution statt. Bis dahin hatte man sich bei der Vorstellung von der Zeit vornehmlich an die biblische Schöpfungsgeschichte gehalten und gefolgert, dass Vergangenheit und Zukunft nur von kurzer Dauer seien. So gab es die populäre Berechnung des Bischofs Ussher, wonach die Erde am Abend vor dem 23. Oktober 4004 v. Chr. erschaffen wurde.
Doch mit der Entdeckung, dass in den Gesteinen die Zeugnisse einer langen und ereignisreichen Erdgeschichte dokumentiert sind und nachdem Darwin sein Konzept zur Evolution der Arten vorlegte, begann sich diese Vorstellung aufzulösen. Mit dem Vertrauensverlust in die biblische Geschichte schwand die Erwartung vom baldigen Ende der Welt. Gottfried Hofbauer zeigt anschaulich, wie sich uns damit die heute selbstverständlich gewordene, nahezu unbegrenzte Zukunft öffnete und macht deutlich, wie wissenschaftliche Erkenntnis das Denken und Lebensgefühl des Menschen nachhaltig verändert.
4413
Gewicht: g

HOFBAUER, G. (2016):

Vulkane in Deutschland. - 224 S., 235 farbige Illustr., mit GPS-Angabe der wichtigsten Exkursionspunkte
Vulkane in Deutschland? Ja, die gibt es, und zwar zuhauf! Der Vulkanismus hat viele Landschaften geprägt und Zeugen seiner Aktivität hinterlassen, wie etwa Schlackenkegel, Maare und erstarrte Lavaströme. Dieses Buch bietet eine übersichtliche und reich bebilderte Darstellung der deutschen Vulkangebiete und lädt ein, diese selbst zu erkunden.
4387
Gewicht: g

HOFMANN, G., MESCHEDE, M., ZACKE; A. AL KINDI, M. (2016):

Field Guide to the Geology of Northeastern Oman. - 283 pages, 227 figures,


The geology of Oman is spectacular – for the touristic layman and the geologist alike. Exceptionally well exposed rocks offer a fascinating outcrop experience, second to none. The scenery is unique, and often breathtaking. The Samail Ophiolite (former sea floor you can walk on), mountain ranges, of more than 3000 m altitude, and deeply incised canyons with turquoise-coloured perennial streams, contrast with dry but golden sand deserts. Coastal areas with kilometres of white beaches are waiting to be discovered.

This geological guidebook has two parts: The first provides a general introduction to the geology of Oman, and enables the reader to put the variety of geological phenomena and observations into a scientific context. The authors emphasise describing the processes that led to the formation of Oman's rocks and landscapes formed over millennia of Earth history. Following the introductory chapters on archaeology, climate, and vegetation, the geomorphological and geological aspects of Oman are presented.

The second and largest part of the guide consists of meticulous descriptions of 99 excursion points located across the northeast of the country. The challenge in Oman is to decide where not to stop, rather than the other way round. The authors, therefore, have carefully selected the most interesting and important sites.
The excursion points can easily be located by their coordinates, or may also be visited using the detailed roadmaps provided for each single outcrop. A large number of colour illustrations, a geological overview map, an index, and a list of references complete the content of the guide.

As the book is written in a textbook style and presents the geology in a comprehensible way, a broad understanding is facilitated. Therefore, this field guide not only addresses geologists but also amateurs, visitors and travellers exploring the beauty and the significance of Oman geology.
4344
Gewicht: g

HÖPFNER, G. (2014):

Aus der Urzeit aufgetaucht. Bilddokumentation über sensationelle Wal- und Haifunde aus Schleswig-Holstein. 182 S., 310 farb. Abb.,
„Aus der Urzeit aufgetaucht“ stellt einen ganz besonderen Fundort für Tertiärfossilien in Norddeutschland vor. Groß Pampau im Kreis Herzogtum Lauenburg mit seinen Wal- und Haifunden zählt heute zu den bedeutendsten Aufschlüssen Europas. Ein kleiner Ort an der damals innerdeutschen Grenze macht plötzlich Schlagzeilen und steht seit vielen Jahren im medialen Fokus. Aus den miozänen Glimmertonprofilen werden einzigartige Funde, die den gleichen Lebensraum teilen, vorgestellt und auch die charakteristischen Eiszeitgeschiebe der Grube beschrieben. Der Verfasser sammelt seit über 40 Jahren Versteinerungen aus dieser Lagerstätte und hat typische Funde in über 300 Fotos und Zeichnungen dokumentiert. Viele Exponate sind Erstfunde und im Museum für Natur und Umwelt der Hansestadt Lübeck dauerhaft präsentiert. Sie sollen Anregung für neue Aktivitäten schaffen. Ein großartiges Zusammenwirken von Fossiliensammlern, Grubenbetreiber, Museum und Wissenschaft hat dieses Ergebnis ermöglicht.
4348
Gewicht: g

HOVESTADT, D.C. & HOVESTADT-EULER, M., (2013):

Generic assessment and reallocation of Cenozoic Myliobatins based on new information of tooth, tooth plate and caudal spine morphology of extant taxa. - 66 textpages, 3 textfigures, 5 tables, 51 plates.
The results of a comprehensive comparative study of tail spine and dental morphology of extant Myliobatinae has lead to new information, that is described and illustrated in Part I. Tail spine morphology appeared to be unsuitable for both generic as well as specific distinction. There exist nine tooth morphological variations and several abnormalities in the tooth plates of Myliobatis, four variations in Pteromylaeus and four in Aetobatus. Further the dental morphology of the four Aetomylaeus species are extensively investigated for the first time, revealing their exclusive ontogenetic heterodonty, absent in the other Myliobatinae. The dental morphology of Myliobatinae appears to allow generic distinction. The tooth morphology of isolated teeth of several specimens of Myliobatis aquila, Myliobatis goodei, Aetomylaeus vespertilio, Aetomylaeus nichofii, Aetobatus narinari and Pteromylaeus bovinus are described and illustrated revealing new information about the locking mechanism of the teeth and additional information about granulated crown surfaces.

All fossil Pliocene, Miocene, Oligocene, Eocene and Paleocene Myliobatinae previously mentioned in literature are described and illustrated as far as possible in Part II, including photographs of previously un-illustrated taxa, which are compared with the variations of extant taxa used as morphotypes to group tooth plates with similar dental morphologies. The Oligocene Weissobatis micklichi and the Eocene Promyliobatis gazolai are considered skeleton developments of the Myliobatis-lineage, respectively. 180 nominal Cenozoic species comprise 23 species based on tail spine morphology, 2 fossil species based on skeleton details, as well as tooth morphology, 139 species on isolated teeth, tooth fragments, tooth plates or tooth plate fragments. There are 16 nominal species for which there are no descriptions, illustrations, or holotypes, 23 based on tail spine morphology, and 19 poorly preserved, lacking sufficient characteristic detail, which are rejected.

Although extant material strongly indicates that at least taxa of the genus Myliobatis and Aetobatus cannot be specifically distinguished and thus their fossil ancestors may not be valid, further investigation is needed to confirm this observation, including Aetomylaeus and Pteromylaeus.

The nominal species are generically reassigned of which 16 species belong to the genus Aetobatus, 17 to Aetomylaeus, 32 to Myliobatis and 50 to Pteromylaeus.

Extraordinary developments like granulation of the crown surface, present in several variations of Cenozoic Myliobatinae, appear to be natural developments, also found in extant species. Elevation of the crown centre was observed in some fossil species and is considered as abnormality. Pitting of both crown surface and root, found in some fossil species is considered the result of external, post-mortem influences.

Rhinoptera daviesi Woodward, 1889, Burnhamia fetahi Cappetta, 1985 and Myliobatis monnieri Cappetta, 1986 have tooth morphologies also found in species of Myliobatis. One tooth of Myliobatis plicatilis Davis, 1888 is referred to Rhinoptera and Mobula glickmani Pfeil, 1981 is considered to belong to Mobulinae. Eomobula stehmanni Herman, Hovestadt, Hovestadt-Euler, 1989, Meridiania convexa Case, 1994, Apocodon sericeus Cope, 1885, Garabatis atlasi Cappetta, 1993, and Lophobatis phosphaticus Cappetta, 1986, as well as two remaining teeth of Pseudaetobatus casieri Cappetta, 1986 do not possess the characteristic dental morphology of the Myliobatinae. They are considered to represent early developments of Myliobatidae.
4419
Gewicht: g

HUGHES; H.E. / THOMAS; A.T. (2016):

Trilobites from the Silurian Reefs in North Greenland. - 93 S., zahlr. Abb.,
Special Papers in Palaeontology, Number 92.

Varied and well preserved trilobite fossils are described from Silurian reefs in North Greenland. The faunas comprise 23 new species, and four new genera. The large number of new taxa reflects a previous lack of sampling of Silurian reef trilobite biotas.
2984
Gewicht: g

HÜTTNER, R. & SCHMIDT-KALER, H. (2015):

Meteoritenkrater Nördlinger Ries. 3. Auflage. - 160 S., 160 Abb.,
Zunächst werden die Entwicklung der Landschaft und die Ereignisse beim Einschlag des Meteoriten ausführlich geschildert. Besondere Beachtung finden die charakteristischen Ries-Gesteine. Es folgen die Beschreibungen der 9 Exkursionen und der 25 Aufschlüsse.
GS46(2-3)
Gewicht: g

JENSCH, J.-F. (2013):

Bestimmungspraxis Rhombenporphyre. - 57 S., 35 farb. Abb., 3 Tab., 1 Kt., 18 Farbtaf.;
Eine sehr brauchbare Bestimmungshilfe für Geschiebefunde der norwegischen Rhombenporphyre.
3929671220
Gewicht: g

KAHLKE, J. & TAAKE, S. (2013):

Fossile Wasserwaagen, Wabenigel & Co.: Feuerstein-Seeigel und andere Fossilien mit kristallinen Hohlraumfüllungen. - 52 S., 5 farb. Abb., 21 Farbtaf.;

Faszination Feuerstein-Seeigel mit "fossilen Wasserwaagen". Tolle Fotos.

Erratica, Monographien zur Geschiebekunde, Band 6.

4431
Gewicht: g

KAHLKE, J., NEUMANN, C. & TAAKE, S. (2018):

Häufige und nicht-alltägliche irreguläre Seigel vom Limfjord, Dänemark. - 44 S., 15 Taf.;
Die überarbeitete Version des vergriffenen Geschiebesammler-Heftes, jetzt in DIN A4.
4315
Gewicht: g

KAISER, M. & EBEL, R. [Hrsg.] (2014):

Der Doberg bei Bünde. Eine klassische Fundstelle der Paläontologie. - 168 Seiten, 294 Farb- und 23 Schwarzweißabbildungen, 3 Tabellen.
Der Doberg bei Bünde – 10 Millionen Jahre Erdgeschichte in 140 Meter mächtigen Meeres­ablagerungen konserviert und seit fast 200 Jahren wissenschaftlich erforscht.

Es handelt sich bei diesem Naturdenkmal um die einzige Stelle in Europa, an der die gesamte erdgeschichtliche Epoche des Oligozäns, das vor 33,7 Millionen Jahren begann und vor 23,8 Millionen Jahren endete, zugänglich ist. Die 70 Meter mächtigen Meeresablagerungen des Dobergs aus der Oberoligozänzeit, die auf engstem Raum eine fast vollständige Schichtenfolge aufweisen, sind 1971 zum Neo-Stratotypus ernannt worden.

Im Doberg wurde seit 1734 kontinuierlich Mergel abgebaut, der zum Düngen der Felder bestimmt war. Um 1820 erkannte man erstmals die geologische Bedeutung dieses Aufschlusses und im Laufe weniger Jahrzehnte hatte sich unter den Geologen und Paläontologen herumgesprochen, welche fossilen Schätze der Mergelabbau ans Licht gebracht hatte. In den Mergelgruben sind mehr als 500 marine Tierarten zum Vorschein gekommen. Pflanzen fressende Seekühe hielten sich gerne in flachmarinen Bereichen und Flussmündungen auf, wo sie ausgedehnte Seegraswiesen zum Nahrungserwerb vorfanden, allerdings ständig von riesigen Haien bedroht, die Zähne bis 11 Zentimeter Größe hinterlassen haben. Die größten Räuber stellten wohl 5 Meter messende und mit gezackten und scharfen Zähnen bewehrte Wale dar, die an der Spitze der Nahrungskette standen und keine Feinde hatten. Krokodile, Schildkröten und Seehunde bevorzugten wegen der warmen Wassertemperaturen und des subtropischen Klimas die Flachwasserbereiche und küstennahen Uferzonen.

Dieses Buch ist die erste umfassende fotografische Dokumentation der faszinierenden fossilen Lebewelt des Dobergs. In einzelnen Kapiteln gewinnt der Leser vertiefte Einblicke in die Geologie, die Erforschungsgeschichte und die wirtschaftliche Nutzung des Gesteins. Historische Ansichten des Doberg-Geländes werden in einem Rundgang heutigen Aufnahmen gegenübergestellt. Die spannenden Geschichten spektakulärer Fossilfunde wie Seekuh, Zahnwal und Riesenschildkröte werden in einzelnen Textbeiträgen gesondert beleuchtet.
4346
Gewicht: g

KLUG, G. & KLUG, B. (2015):

Bernstein auf Fanø: Vom Zufallsfund zur Inklusensammlung. Tipps von Hobbysammlern für Hobbysammler. - 204 S., zahlr. farb. Abb.,
Die nördlichste der Nordfriesischen Inseln, die dänische Insel Fanø, unmittelbar vor der Hafenstadt Esbjerg gelegen, gilt von jeher als ein Eldorado für Bernsteinsammler. Das Sammeln und Verarbeiten von Bernstein hat hier eine lange Tradition. Kaum ein Urlauber, der auf der Insel nicht in irgendeiner Weise mit Bernstein in Berührung kommt: In den Bernsteinläden in Nordby oder Sønderho, bei Anbietern verschiedener kunsthandwerklicher Objekte oder am Strand, wenn er Bernsteinsammlern begegnet oder selbst das eine oder andere Stück Bernstein im Spülsaum findet. Die Autoren dieses Buches besuchen die Insel seit fast zwei Jahrzehnten regelmäßig und berichten aus ihren Erfahrungen beim Bernsteinsammeln. In diesem Buch findet der Besucher Fanøs überdies einige Hintergrundinformationen über Bernstein, insbesondere zu den Gründen für die enge Beziehung zwischen der Insel und ihren Bewohnern mit dem fossilen Harz. Außerdem erhält der Leser ein paar Tipps, wie man als Gast auf der Insel selbst Bernstein finden kann und was sich aus Bernstein ohne großen Aufwand anfertigen lässt und wie man "die Mücke im Bernstein" findet.
4381
Gewicht: g

KOBBERT, M. (2016):

Diamant und Schneekristall. Faszinierende Welt der Kristalle. 152 S., 404 Farbaufnahmen und in 3D. CD: 322 3D-Farbfotos, 3 Videos.Mit 3D-Brille.
Die einen entstehen hoch in den Wolken bei frostiger Kälte, die anderen tief in der Erde in der Gluthitze von Magma. Diese sind wenige Stunden alt und überfallen in großen Mengen ganze Länder, jene sind Milliarden Jahre alt und verbergen sich an wenigen Orten der Erde. Die einen legen sich als geschenkte Juwelen auf den Wintermantel, so zart, dass der leiseste Hauch sie zerstört. Die anderen werden aufwendig zu Schmuck verarbeitet und sind das Härteste und Beständigste, das wir kennen. Doch beide wachsen nach festen natürlichen Regeln, in gleicher Größenordnung, sind überwiegend weiß, reflektieren glänzend das Licht und brechen es in seine Spektralfarben. Schneekristalle und Diamanten sind Minerale, kristalline chemische Substanzen, wunderbare Formen aus der Schatzkammer der Natur. Sie sind hervorgegangen aus Wechselwirkungen zwischen winzigen Elementarteilchen, von denen sich Trillionen zusammen gefunden haben müssen, bis wir die Kristalle mit bloßen Augen sehen können.

Eine Verwandtschaft beider ahnte man schon vor über 2000 Jahren. In der Antike meinte man, der Diamant sei eine Variante von Bergkristall, und Bergkristall sei ewiges Eis. Krystallos ist das griechische Wort für »Eis«.

Das Buch vermittelt Wissenswertes und Erstaunliches über Art und Herkunft dieser Kristalle. Es macht die unglaubliche Vielfalt der Schneesterne, die in den Bildern sichtbar werden, verständlich und zeigt auch das Lebenselixier Wasser in neuer Weise. Der Verfasser nimmt den Leser mit in die Welt der Eisberge und der Wolken und lässt sie dreidimensional erleben. Der zweite Teil widmet sich dem Diamanten in der Schönheit, die er nicht nur in geschliffener Form, sondern auch in seinen Naturformen zeigt. Er schildert berühmte Diamanten und lässt den Koh-i-Noor in seiner ehemaligen Form erstrahlen. Er führt zu abenteuerlichen Geschichten von Schahs und Maharadschas, aber auch zu den Anfängen des Lebens, in die Tiefen der Erde und bis in eine Zeit vor Beginn unseres Sonnensystems.

Dieses Buch mitsamt der beigefügten CD macht Schnee und Diamanten in einzigartiger Weise sichtbar: dreidimensional in mikroskopischer Vergrößerung. Im Buch sind die Objekte als Farbbilder zu sehen. Die Stereobilder auf der CD betrachtet man mit der beiliegenden Anaglyphenbrille. Dabei blickt das linke Auge durch den roten, das rechte durch den cyanblauen Filter. Die Nummern der Abbildungen im Buch und auf der CD entsprechen sich.

Max J. KOBBERT ist Wahrnehmungspsychologe; ihn interessiert, wie die Welt im Kopf entsteht. Geboren 1944, promoviert mit einer Arbeit über stereoskopisches Sehen. Er war in Forschung und Lehre an den Universitäten Münster und Regensburg tätig, als Professor an den Kunstakademien Düsseldorf und Münster sowie an der FH Münster. Neben Publikationen in seinem beruflichen Fachgebiet hat er Bücher zu Bernsteininklusen geschrieben, z.T. mit Bildern in 3D.
4364
Gewicht: g

KÖPPEN, W. & WEGENER, A. (2015):

The Climates of the Geological Past. Die Klimate der geologischen Vorzeit.

Reproduction of the original German edition and complete English translation.

Faksimile-Nachdruck der deutschen Originalausgabe und komplette englische Neuübersetzung. Herausgegeben von Jörn Thiede; Karin Lochte; Angelika Dummermuth; übersetzt von Bernard Oelkers. - 657 S., 97 Abb., zahlr. Tab.;
Im Jahr 1924 erschien das Buch "Die Klimate der geologischen Vorzeit" von Wladimir Köppen und Alfred Wegener, das hier nun als Faksimile - zusammen mit der englischen Übersetzung "The Climates of the Geological Past" - veröffentlicht wird.
Wegener erlangte Bekanntheit durch seine Theorie der Kontinentalverschiebung (Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, 1915). Weitaus weniger bekannt, aber mindestens genauso bedeutend sind seine Forschungen über das Klima der geologischen Vorzeit, die er zusammen mit seinem Kollegen und Schwiegervater Wladimir Köppen veröffentlichte. Von diesem Werk erschien leider nur eine Auflage, von der sämtliche Exemplare - bis auf ein paar wenige im Privatbesitz befindliche - im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurden. Dieses Buch, gewissermaßen das erste Lehrbuch der Paläoklimatologie, war "einfach weg".
Mit der englischen Übersetzung haben nun auch englischsprachige Kimaforscher Zugang zu diesem bedeutenden Werk. Zusätzlich enthält diese Publikation Wladimir Köppens Ergänzungen und Berichtigungen aus dem Jahr 1940, die kurz vor seinem Tod (ein Jahrzehnt nach Alfred Wegners Tod auf Grönland) veröffentlicht wurden.
Verlauf und ursächlicher Zusammenhang zwischen Klima und Klimawandel in der geologischen Vorzeit sind von größtem wissenschaftlichen Interesse. Entscheidende Aussagen in diesem Buch ergaben sich aus der engen Zusammenarbeit mit Milutin Milankovic. Einige Textpassagen entstammen der Feder von Milankovic, der jedoch nicht als Autor genannt ist. Köppen und Wegener erstellten erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts eine genaue Zeitskala der Glazialzyklen im Känozoikum - auf der Basis der Milankovic-Zyklen, die in jüngerer Zeit durch Analyse der Daten von Tiefseesedimenten und Eisbohrkernen verbessert werden konnten. Mit diesen Daten kann man sogar Aussagen über das zukünftige Klima treffen.
Köppen und Wegener haben mit ihrem Buch "Die Klimate der geologischen Vorzeit" einen wichtigen Beitrag zu unserem Verständnis der Klimaentwicklung geleistet.
Die vorliegende englische Übersetzung vermittelt - gut lesbar und verständlich - Wissenschaftlern und Laien, die nicht Deutsch sprechen, schlüssige Argumente zum Klimawandel.
Das Buch ist ein Muss für alle, die sich für die Klimawandel-Diskussion interessieren, sei es aus historischer oder aktueller Sicht der Dinge.
4316
Gewicht: g

KRUEGER, H.-H. (2013):

Die Unterfamilie Chasmopinae (Trilobita, Pterygometopidae) aus baltoskandischen Geschieben sowie Baltoskandia und angrenzenden Gebieten. - 152 S., 27 Taf.;
Ein tolles Bestimmungsbuch für Chasmops und Verwandte aus ordovizischen Geschieben.
4442
Gewicht: g

KRUEGER, H.H. (2017):

Die Trilobitengattungen Estoniops MÄNNIL und Achatella DELO (Trilobita: Phacopidae, Pterygometopidae) aus ordovizischen baltoskandischen Geschieben. - 44 S., 2 Abb., 3 Tab., 5 Taf.;
Über einem Zeitraum von mehr als 50 Jahren sammelte der Autor eine Vielzahl von Kalksteingeschieben. Die anfallende Fauna der einzelnen Kalksteine wurde konsequent zusammen aufbewahrt. In der Fauna befanden sich unter anderem auch Vertreter der Gattungen Estoniops Männil, 1958 und Achatella Delo, 1935 aus dem Mittel- und Oberordovizium. In der vorliegenden Arbeit werden Funde von insgesamt acht Arten der Gattung Estoniops vorgestellt. Davon sind vier Spezies neu für die Wissenschaft. Estoniops schuetti spec. nov. und Estoniops panderi sind die bislang einzigen Estoniops-Vertreter in der oberen Aseri-Stufe CIaβ. Mit Estoniops mueritzensis spec. nov. und Estoniops ruegensis spec. nov. sind zwei Arten für die Lasnamägi-Stufe CIb neu nachgewiesen worden. Aus der Uhaku-Stufe CIc wird Estoniops uhakuensis spec. nov. vorgestellt, der einen Übergang zu Estoniops exilis darstellt. Die wenigen Panzer von Estoniops panderi weisen innerhalb der Art einige Unterschiede am Cephalon auf.
Von der seltenen Trilobitengattung Achatella werden insgesamt fünf Arten vorgestellt. Darunter findet sich mit Achatella spec. A. aus der Lasnamägi-Stufe CIb ein sehr früher Vertreter dieser Gattung für
Baltoskandia. Mit Achatella (Vironiaspis) nabalaensis spec. nov. aus dem Ostseekalk der Nabalastufe FIa wird der bisher jüngste Nachweis dieser Gattung erbracht.
4441
Gewicht: g

KRUEGER, H.H. (2018):

Die Familie Raphiophoridae (Trilobita) aus ordovizischen baltoskandischen Geschieben. - 62 S., zahlr. Abb und Taf.;
Unter einer Vielzahl von Trilobitenresten, die der Autor über einen Zeitraum von ungefähr 50 Jahren aus nordischen Geschieben des Ordoviziums geborgen hat, befinden sich auch Panzerreste aus der Familie der Raphiophoridae. Diese Familie ist mit den Gattungen Rhombampyx, Globampyx, Ampyx, Lonchodomas und Cnemidopyge in Geschieben aus dem unteren Mittel- bis Oberordovizium vertreten. In der vorliegenden Arbeit werden Fossilien vorgestellt, die wahrscheinlich zu 20 Arten gehören. Siebzehn von ihnen konnten bis zum Artniveau bestimmt und benannt werden. Von einer Spezies, Lonchodomas volborthi, sind zwei Unterarten bekannt. Insgesamt sind im Material sieben bislang unbeschriebene Spezies aus der Gattung Lonchodomas vertreten. Folgende fünf Arten (in alphabetischer Reihenfolge) werden beschrieben, benannt und detailliert abgebildet: Lonchodomas goehrensis spec. nov., L. postrostratus spec. nov., L. rhebergeni spec. nov., L. salemensis spec. nov., und L. starki spec. nov. Von der Benennung einer weiteren, als unbeschrieben erkannten Lonchodomas-Art („Lonchodomas spec. A“) wird auf Grund des unzureichenden Erhaltungszustandes des Fossils Abstand genommen. Reste von zwei weiteren Arten konnten nur den Gattungen zugeordnet werden: Lonchodomas spec. B und Cnemidopyge spec. Beide finden trotz der fragmentarischen Überlieferung hier Erwähnung bzw. werden abgebildet, weil sie in speziellen Kalken gefunden wurden, die wiederum eine besondere zeitliche Einordnung erfahren.
4310
Gewicht: g

KUTSCHER, M. (2013):

Die Rügener Schreibkreide - ein Multitalent. - 84 S., zahlr. farb. Abb.;

Geologie und Fossilien, Geschichten um das Kreidekliff, Abbau und Schlämmkreideproduktion gestern und heute; Nutzung der Kreide, Heilkreide.

4335
Gewicht: g

LAPIS (2013)

Extra-Lapis 44: Uri. - 104 S., sehr viele farb. Abb.;
Der mitten im Herz der Schweiz liegende Kanton Uri erstreckt sich vom Urnersee im Norden bis zum Gotthardpass im Süden. Schon Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) war von dem Abenteuer des Kristallsuchens in dieser Region fasziniert.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schließlich wurde das Strahlen zur beliebten Freizeitbeschäftigung. Mit den unglaublichen Riesenkristallen vom Planggenstock, dessen einmaliges Kluftsystem aktuell eine Länge von 100 Metern erreicht hat, darf die heutige Generation sogar hautnah einen Fund erleben, der ähnlich der Sandbalmhöhle Einzug in die Gechichtsbücher gefunden hat.

Neben den außergewöhnlichen Großfunden werden in diesem extraLapis auch zahlreiche andere Funde aus den verschiedenen Urner Seitentälern, sowie Portraits von erfolgreichen und berühmten Urner Strahlern gezeigt.
Unterstrichen wird dies durch eine Fülle an bisher unveröffentlichtenBildern von den Arbeitsstätten der unermüdlichen Kristallgräber.

Zahlreiche ausgezeichnete Fotos zeigen die faszinierende Welt der Mineralien aus dem schweizer Kanton Uri – vom Gwindel über den Morion bis hin zum Rosafluorit.


4336
Gewicht: g

LAPIS (2013):

Extra-Lapis 45: Kupfermineralien. - 104 S., zahlr. farb. Abb.;
Außer Eisen kennt man kein Metall, das so reichhaltig in den verschiedensten Mineralien vertreten ist. Und dann diese Farben! Kaum ein Element, das bei Kristallen so unterschiedliche und auffällige Farben hervorruft. Als Sammler denkt man bei Kupfermineralien natürlich erst an Malachit und Azurit. Doch da gibt es noch besondere Kupfermineralien wie Cuprit, Carrollit, Tirolit, Ajoit und Dioptas, oder deren unterschiedlichste Kombinationen, die sowohl Liebhaber als auch Kenner begeistern.

Aus dem Inhalt: von Agardit bis Zeunerit | Cuprite aus Onganja, Mashamba West & Rubtsovskoe | Milpillas | Ungleiche Geschwister – Azurit und Malachit | Bisbee | Carrollit – Schätze aus dem Kongo | Die bedeutendsten Fundstellen
4334
Gewicht: g

LAPIS (2014):

Extra-Lapis 46: Pyromorphit, Mimetesit & Vanadinit. - 124 S., sehr viele farb. Abb.;
Pyromorphit, Mimetesit und Vanadinit sind auffällige Mineralien in Blei-Erzlagerstätten. Sie wurden gelegentlich auch als Erz abgebaut - aber vor allem sind sie begehrte Sammelobjekte. Das leuchtende Grün, das strahlende Orange, das glänzende Rot - Pyromorphite, Mimetesite und Vanadinite stechen immer sofort ins Auge.

Bis mehrere Zentimeter große Kristalle in einer ungewöhnlichen Farbvielfalt, hervorragende scharfkantige oder ungewöhnlich tonnenförmig gebogene Kristalle, und der vielfach attraktive Aufbau ihrer Mineralstufen machen diese Mineralgruppe zum ästhetischen Zentrum einer besonderen Mineraliensammlung.

Dieses extraLapis stellt die Vielfalt der Formen, Farben und Fundorte dieser besonders ästhetischen Mineralien in den Vordergrund, und zeigt, welche Fundorte zu welchen Zeiten welche Besonderheiten hervorgebracht haben - insgesamt also eine umfassende Dokumentation mit vielen hervorragenden Farbfotos von Pyromorphit, Mimetesit und Vanadinit.

Diese Mineralgruppe ist so attraktiv, dass Sammler sogar eine Spezialsammlung anlegen. Der Autor dieses extraLapis ist einer von ihnen und verfügt über eine außergewöhnlich gute Sammlung, in der keine Ausbildungsform und keine Fundstelle fehlt.
4339
Gewicht: g

LAPiS (2014):

Extra-Lapis 47: Namibia, Mineralien und Fundstellen. - 124 S., zahlr. farb. Abb.,
Mineralien und edle Steine aus Namibia gehören seit vielen Jahrzehnten zum gewohnten Erscheinungsbild in den Vitrinen der Sammler und auf allen internationalen Mineralienbörsen. Früher lieferten so bekannte Lagerstätten wie Tsumeb, Onganja oder Berg Aukas die Mineralien in großer Zahl und bester Qualität –heute bereits gesuchte Klassiker. Die neuen Funde stammen vom Erongo, aus dem Kaokoveld oder aus vielen weiteren kleinen Fundstellen, verteilt über das ganze Land. Dieses extraLapis zeigt einerseits die enorme Vielfalt und Schönheit der Mineralien aus Namibia und gibt andererseits einen Einblick in dieses außergewöhnliche Land.